Zisterzienserinnenkloster Wienhausen

„Zisterzienserinnenkloster Wienhausen“ (GSN: 134), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/134 Patrozinium Maria, Alexander, Laurentius Lage ca. 1221 – heute: Wienhausen, Niedersachsen, Bistum Hildesheim Orden ca. 1221 – ab Mitte des 16. bis Anfang des 17. Jhs.: Zisterzienserinnen ab Mitte des 16. bis Anfang des 17. Jhs. – Gegenwart: evangelisches Kloster/Stift Inschriftenstandorte DI 76 Die Inschriften der Lüneburger Klöster Wienhausen Kloster: 1, 49, 111, 118, 120 Agneshalle: 35, 44 Allerheiligenkapelle: 7, 15, 47, 51, 296, 313 Armarium am Nonnenchor: 76, 227 Neues Armarium: 74, 110, 111, 136; A passim Dachreiter: 312 Kämmerchengang: 335 Kapitelsaal: 52, 64, 111, 132, 231; A 19 Klosterküche: 344 Kreuzgang: 3, 18, 65, 66, 324 Museum: 41, 46, 48, 77, 84, 97, 112; A passim; s. a. Textilmuseum Nonnenchor: 8, 75, 96, 114 Textilmuseum: 5, 16, 21, 23, 28, 31, 36, 37, 39, 45, 73, 78, 79;

Weiterlesen

Kanonissenstift ?, später Benediktinerinnenkloster Walsrode

„Kanonissenstift ?, später Benediktinerinnenkloster Walsrode“ (GSN: 716), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/716 Patrozinium Johannes der Täufer Lage zwischen 958 und 969 – heute: Walsrode, Niedersachsen, Bistum Minden Orden zwischen 958 und 969 – frühes 13. Jh.: Kanonissen frühes 13. Jh. – 1528: Benediktinerinnen 1528 – Gegenwart: evangelisches Kloster/Stift Inschriftenstandorte DI 76 Die Inschriften der Lüneburger Klöster Walsrode Gemeindekirche: 40, 151, 239, 263, 295, 327 Kloster Kirchhof: 83, 197, 216, 283, 287 Klosterkirche: 54, 121, 229 Langes Haus: 172

Weiterlesen

Minoritenkloster Osnabrück

„Franziskanerkonventualenkloster Osnabrück“ (GSN: 868), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/868 Patrozinium Paulus Lage 1781 – 1816: Osnabrück, Niedersachsen, Bistum Osnabrück Orden 1781 – 1816: Franziskaner (Minoriten/Konventualen/Observanten/Rekollekten) Inschriftenstandorte DI 26, Inschriften der Stadt Osnabrück Osnabrück Barfüßerkloster: 34, 88  

Weiterlesen

Dominikanerkloster Osnabrück

„Dominikanerkloster Osnabrück“ (GSN: 865), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/865 Patrozinium Heilig Kreuz Lage 1295 – 1819: Osnabrück, Niedersachsen, Bistum Osnabrück Orden 1295 – 1819: Dominikaner Inschriftenstandorte DI 26, Die Inschriften der Stadt Osnabrück Osnabrück Dominikanerkloster: 96 Ausgewählte Personen Johannes Burbanck, Prior (1509-1521), Inschrift Nr. 96†

Weiterlesen

Benediktinerinnenkloster Kemnade

„Benediktinerinnenkloster Kemnade“ (GSN: 3525), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3525 Patrozinium Maria, Margarethe (1160, ab dem 14. Jh. Im Vordergrund) Lage zwischen 959 und 965 – 1593 Bodenwerder (Kemnade), Niedersachsen, Bistum Minden Orden zwischen 959 und 965 – 1147 Kanonissen 1147 – bis ca. 1168/70 Benediktiner 1194 – 1593 Benediktinerinnen Inschriftenstandorte DI 83 Die Inschriften des Landkreises Holzminden Kemnade Kirche: 26 Klosterkirche: 14, 15, 16, 33, 37, 127, 180, 194, 217, 240, 247, 258, 264

Weiterlesen

Zisterzienserkloster Isenhagen, später Zisterzienserinnen, dann Damenstift

„Zisterzienserkloster Isenhagen, später Zisterzienserinnen, dann Damenstift“ (GSN: 114), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/114 Patrozinium Maria, Johannes Ev.(?) Lage 1243 – 1327 Alt Isenhagen, Niedersachsen, Bistum Hildesheim 1327 – 1345/1346 Hankensbüttel, Niedersachsen, Bistum Hildesheim 1345/1346 – heute Emmen (Isenhagen), Niedersachsen, Bistum Hildesheim Orden 1243 – 1259 Zisterzienser 1265 – 1540 Zisterzienserinnen 1540 – Gegenwart evangelisches Kloster/Stift Inschriftenstandorte DI 76 Die Inschriften der Lüneburger Klöster Isenhagen Gemeindekirche: 24, 205, 207, 250, 255, 280, 299; A 6 Kirchturm: 71 Kloster: 185, 259 Abstellraum: 95, 192, 242 Eingangshalle: 133, 149 Gästehaus: 159 Kreuzgang: 50, 92, 137, 165, 175, 180, 189, 194, 199, 200, 252, 254, 258, 265, 278, 279, 338, 341; A 34, 53 Museum: 20, 22, 42, 69, 70, 80, 225, 289, 328; A passim Nonnenchor: 107, 186, 187, 202, 203, 272, 298, 332; A 4 Totenkapelle: 81, 204, 249, 273, 322, 323 Zellengang: 188, 342, 343; A 43

Weiterlesen

Augustinerchorherrenstift Marienrode (früher Backenrode), später Zisterzienserkloster

„Augustinerchorherrenstift Marienrode (früher Backenrode), später Zisterzienserkloster“ (GSN: 120), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/120 Patrozinium Maria, Michael Lage 1125 – 1806: Hildesheim (Marienrode), Niedersachsen, Bistum Hildesheim Orden 1125 – ca. 1220: Augustinerchorherren ca. 1220 – 1259: Augustiner-Doppelstift 1259 – 1806: Zisterzienser Inschriftenstandorte DI 88, Die Inschriften des Landkreises Hildesheim Marienrode kath. Kirche St. Michael: 25, 26, 34, 40, 66, 215, 216

Weiterlesen

Franziskanerkloster Hannover

„Franziskanerkloster Hannover“ (GSN: 396), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/396 Patrozinium Maria Lage vor 1291 – 1533: Hannover, Niedersachsen, Bistum Minden Orden vor 1291 – 1533: Franziskaner (Minoriten/Konventualen/Observanten/Rekollekten) Inschriftenstandorte DI 36, Die Inschriften der Stadt Hannover Hannover Minoritenkloster: 2, 17, 19?, 26?, 39? Sodensches Kloster: 159  

Weiterlesen

Magdalenerinnenkloster Frankenberg, Goslar

„Magdalenerinnenkloster Frankenberg, Goslar“ (GSN: 87), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/87 Patrozinium Maria Magdalena Lage vor 1235 – bis nach 1955: Goslar, Niedersachsen, Bistum Hildesheim Orden 1234/1235 – 1568: Magdalenerinnen (Reuerinnen) 1568 – nach 1955: evangelisches Kloster/Stift Inschriftenstandorte DI 45, Die Inschriften der Stadt Goslar Goslar St. Peter und Paul zum Frankenberge: 7, 11, 27, 28, 46, 47, 61, 63, 69, 109, 124, 162, 167, 171; A1 7, 19; A4 Ausgewählte Personen Balthasar Wideburg, Pastor von St. Peter und Paul (1640-1644), Inschrift Nr. 167, GND: http://d-nb.info/gnd/121604675

Weiterlesen

Franziskanerkloster Goslar

„Franziskanerkloster Goslar“ (GSN: 85), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/85 Patrozinium Laurentius Lage 1223 – 1530/ Mitte 16. Jh.: Goslar, Niedersachsen, Bistum Hildesheim Orden 1223 – 1530/ Mitte 16. Jh.: Franziskaner (Minoriten/Konventualen/Observanten/Rekollekten) Inschriftenstandorte DI 45, Die Inschriften der Stadt Goslar Goslar Greifplatz 5: 14

Weiterlesen
1 2 3 5